FCI-Standard Nr. 10, Stand: 27.04.1998/D

 

 

Übersetzung: Frau Wiebke Steen;

Ursprung: Großbritannien;

Datum der Publikation des gültigen Originalstandards: 24.06.1987

Klassifikation FCI:

Gruppe 3; Terrier, Sektion 1: Hochläufige Terrier ohne Arbeitsprüfung

Allgemeines Erscheinungsbild:

In erster Linie ein Arbeitsterrier. Fähig, einem Pferd zu folgen.

Verhalten und Charakter:

Vereinigt Unternehmungslust mit jagdlichem Schneid. Lebhaft und mutig.

Kopf: Kopf wie der eines Otters

         

Oberkopf: Schädel: Mäßig breit

Gesichtsschädel: Nasenschwamm: Eine schwarze Nase ist zu bevorzugen, jedoch ist eine leber-oder fleischfarbene Nase kein schwerwiegender Fehler.

Fang: Kurz und stark

Kiefer/Zähne: Scherengebiss, wobei die obere Schneidezahnreihe ohne Zwischenraum über die untere greift und die Zähne senkrecht im Kiefer stehen. Zangengebiss noch erlaubt. Vor-oder Rückbiss sind schwere Fehler und höchst unerwünscht.

Augen: Dunkel, mit lebhaftem Ausdruck.

Ohren: Klein, v-förmig, mäßig dick, nach vorn fallend, eng an den Wangen anliegend.

Hals: Mittellang

Körper: Tief, schmal und ziemlich lang

Lenden: kräftig

Brust: Rippen weit nach hinten reichend, jedoch nicht übermäßig gewölbt, da man imstande sein muss, einen Border Terrier mit beiden Händen hinter den Schultern zu umspannen.

 

 

Rute:

Mäßig kurz; deutlich dick im Ansatz, spitz zulaufend; hoch angesetzt; fröhlich, aber nicht über den Rücken gebogen getragen

Gliedmaßen:

Vordere Gliedmaßen: Vorderläufe gerade; Knochen nicht zu schwer.

Hintere Gliedmaßen: Lang und schlank.

Pfoten: Klein, mit dicken Ballen.

Gangwerk:

Hat die gute Kondition, einem Pferd zu folgen

Haut:

Muss dick sein

Haarkleid:

Haar: Harsch und dicht, anliegendes Unterhaar

Farbe: Rot, Weizen, Grizzle und Tan (meliert und lohfarben), Blue and Tan (blau und lohfarben).

Gewicht:

Rüden: 5,9 bis 7,1 kg (13 bis 15,5 lbs)

Hündinnen: 5,1 bis 6,4 kg (11,5 bis 14 lbs)

Fehler:

Jede Abweichung von den vorgenannten Punkten muss als Fehler angesehen werden, dessen  Bewertung in genauem Verhältnis zum Grad der Abweichung und seinem Einfluss auf die Arbeitstüchtigkeit dieser Terrier, ihrer Gesundheit und ihrem Wohlbefinden stehen sollte.

Hunde, die deutlich physische Abnormalitäten oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

Anmerkung:

Rüden müssen zwei offensichtlich normal entwickelte Hoden aufweisen, die sich vollständig im Hodensack befinden.